Keramik in der Türkei

Aphrodisias in der TürkeiAphrodisias in der TürkeiAphrodisias in der TürkeiLandschaft bei PamukkaleTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der TürkeiTöpferort Karacasu in der Türkei

Keramik hat in der Türkei eine lange Tradition. 1997 habe ich meine Arbeit im Ausland als Geselle gestartet. Die Türkei war dabei mein Anfangsland. Die Türken mit denen ich wegen der Arbeit als „Çömlekçi“, als Töpfer, ins Gespräch kam fanden die Idee in Ihr Land zu reisen und dort in dem Beruf zu arbeiten sehr seltsam. Das Ansehen von Keramikern ist damals zumindest sehr schlecht gewesen.

Es gibt jedoch einige Interessante Orte die man besuchen sollte wenn man sich für Keramik interessiert und durchs Land reist. Viele der Orte sind ohne Türkischkenntnisse nur schwer zu erreichen.

Auf den Bildern oben sind nur Karacasu und Aphrodisias zu sehen.

Avanos

Das ist sicher der bekannteste Ort in der Türkei der mit Keramik verbunden ist. Am Kızılırmak liegt der Ort wunderschön. Die Töpfer sind wie in Karacasu auch ausserhalb des Zentrums. Als Tourist ekommt man meißt nur die Werkstätten und Läden im Zentrum mit, aber am Ortsrand ist eine Töpfersiedlung. 1997 habe ich dort auch einen Monat gearbeitet und die Brennöfen wurden damals oft noch mit Autoreifen beheizt da Brennholz in Kapadokien rar ist.

Der Ort führt seine Keramiktradition angeblich bis auf die Hethiter (2tes Jahrtausend v.Ch.) zurück. Aus dem Schlamm des roten Flußes und Mineralien der umgebenden Berge fertigen die Töpfer dort ihre Waren.


Größere Karte anzeigen

Çanakkale

Schon im Namen der Stadt an den Dardanellen ist die „Schüssel“ zu finden. Çanakkale hatte damals nur wenige Töpfer außerhalb des Stadtgebietes. Im 17ten Jhd. war der Ort wohl ein Töpferzentrum das mit Delft verglichen wurde, aber heute ist davon nicht mehr viel zu finden.

 

 

Kınık köyü

1892 kam der erste Töpfer (Şakır Ağa) aus Bulgarien in das Dorf.
1990 gab es im Ort nur eine Töpferwerkstatt, in der Produziert wurde. Alle anderen Töpferarbeiteten in anderen Berufen. Die Produktion von Pastikblumentöpfen machte die bis dahin im Ort produzierten Tontöpfe zu teuer und der Absatz brach ein.
1997 warnen schon wieder etwa 30 Betriebe am arbeiten.

Ich habe dort zwei Monate in der Werkstatt von Ismail Tunc gearbeitet.

Internetseite des Dorfes: kinikkoyu.com

Größere Kartenansicht

Menemen

Hier werden große Blumentöpfe in Terakotta hergestellt. Ein guter Dreher verdreht ca. 1,5 Tonnen Ton je Tag, der ihm von einem eigenen Arbeiter vorbereitet und an die Drehscheibe gebracht wird.

Größere Kartenansicht

Karaçasu

Typisch für den Ort sind Wasserkrüge in rotem Ton, mit weißer engobe in Kammtechnik verziert. Asuglasiert mit einer transparenten Galsur.

Größere Kartenansicht

Sorkun köyu

Mihalıççı, Eskişehir
Frauen bauen hier Kochtöpfe von Hand auf.

Größere Kartenansicht

Kayapa köyü

In diesem Dorf war ich leider nicht. Es sollen dort etwas größere Töpfer gemacht werden.

Größere Kartenansicht