* 1579(?) – 10.9.1655 +

Die Geschichte um den Keramiker Lee (auch Yi, Ri etc je nach Transkribierung) aus Korea ist wohl erst im 19ten Jhd. entstanden. Bis heute scheint die Geschichte eher als eine Interpretation unterschiedlicher Sichtweisen.

„Vater des Porzellans“

Er wurde mit seiner Familie in einem der zwei Imjin Feldzüge 1592-1598 unter Hideyoshi Toyotomi nach Japan verschleppt.
Erste Aufzeichnungen stammen wohl direkt von ihm aus dem Jahr 1653 und richten sich an Yasutoshi TAKU, unter dem er die ersten Jahre nach seiner Verschleppung aus Korea in Taku, mitten in der Saga Präfektur, arbeitete.

616 kam er mit 18 anderen, hauptsächlich Kindern, nach Arita, da er aus Taku verbannt wurde.
Dort wird ihm die Entdeckung des Izumiyama Steinbruchs und dessen Kaolins zugeschieben.

Da es keine Aufzeichnungen über seine Arbeit in Korea gibt, war er vermutlich kein Töpfer als er nach Japan kam. Dennoch gehört er sowie die anderen aus Korea stammenden Keramiker zu den Gründern der ersten Porzellanwerkstätten in Japan und gilt als Vater des Porzellans in Japan.

Der Kaolinsteinbruch von Izumiyama im Ortsbereich von Arita wurde Anfang des 17ten Jhd. gefunden und 1980 zum Nationaldenkmal

Lee konnte seinen Namen in Japan,wohl aufgrund seiner Verdienste in einen Japanischen Namen ändern. In Japan wurde er Sanbe KANAGAE (金ヶ江 三兵衛) genannt.

Erstes Porzellan in Arita entstand erst ca ab 1630.

zurück zu den Keramikern Japans