Nach seinem Workshop in Irland bei Marcus O’Mahoni, kam John Dix nach Deutschland. Vom Flughafen sind wir direkt nach Landshut gefahren. Seine Erinnerungen an eine Reise als junger Erwachsener vor etlichen Jahren durch den Süden Deutschlands kam ihm wieder in Erinnerung.

Donnerstag früh wurden wir von Jakob Wiener durch die Schule geführt und John war begeistert von den Möglichkeiten für die Schüler dort.

Vortrag an der Keramik Schule

In seinem Vortrag mit Bildern aus Japan und USA beschrieb er seinen  Weg zur Keramik. Von der Ausbildung in den Staaten bis hin zum Wunsch die Japanische Keramik zu verstehen. Das große Kobe Erdbeben von 1995 hat bei ihm die Wendung in seinem keramischen Leben begleitet. Seit diesem Jahr hat er in der Tanba-Region seinen Brennofen und Werkstatt.

John DIx und Jakob Wiener
Für einige Stunden konnten die Schüler der Keramikschule Landshut John beim Arbeiten zusehen. Bei einen Vortag gab es die Möglichkeit zu Fragen

Nachmittags konnte John seine Arbeitsweise im Vortragssaal der Schule zeigen. Die freie Arbeitsweise mit dem Material hat bei den Schülern einen spürbaren Eindruck gemacht.

Dafür, dass der Förderverein der Schule diesen „Kurz-Workshop“ möglich gemacht und so der Besuch John’s in Deutschland auch ihm einen der wichtigen Keramischen Orte Deutschlands gezeigt hat, möchte ich meinen Dank aussprechen.

Am Tag darauf startete der Workshop über drei Tage in meiner Werkstatt.

 

 

 

 

 

 

John Dix zu Gast in Landhut
%d Bloggern gefällt das: